Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Verschüttete in Türkei lebend geborgen

© dts Nachrichtenagentur

25.10.2011

Türkei Verschüttete in Türkei lebend geborgen

Ankara – In der Türkei sind nach dem schweren Erdbeben vom Wochenende insgesamt sieben verschüttete Personen lebend geborgen worden. Das berichtet der türkische Fernsehsender CNN Türk. Unter den Überlebenden ist auch ein 18-jähriger Junge, der sich während des Bebens unter einem Tisch retten konnte. „Ich habe meinen Kopf auf die Füße eines toten Mannes gelegt“, sagte der Teenager. „Es war wie das Jüngste Gericht.“

Das Erdbeben ereignete sich am Sonntag in der Provinz Van und hatte eine Stärke von 7,2. Bislang forderte das Beben nach offiziellen Angaben 280 Menschenleben. Die Zahl der Todesopfer könnte jedoch noch deutlich steigen, da weiterhin hunderte Menschen vermisst werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verschuettete-in-tuerkei-lebend-geborgen-30045.html

Weitere Nachrichten

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Weitere Schlagzeilen