Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

04.03.2015

USA Ermittlungen gegen Todesschützen von Ferguson eingestellt

Es gebe keine Beweise, die widerlegten, dass sich der Polizist bedroht gefühlt habe.

Washington – Die Ermittlungen gegen den Polizisten, der im August in der US-Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen erschossen hatte, werden offiziell eingestellt. Es werde keine Anklage erhoben, teilte das US-Justizministerium am Mittwoch mit. Es gebe keine Beweise, die widerlegten, dass sich der Polizist bedroht gefühlt habe.

Nach dem Tod des Jugendlichen war es in Ferguson immer wieder zu Protesten und Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen.

Bereits im November hatte eine Anklagekammer des Staates Missouri entschieden, den Polizisten nicht für die tödlichen Schüsse anzuklagen. Daraufhin kam es erneut zu schweren Ausschreitungen. Der Polizist quittierte den Dienst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-ermittlungen-gegen-todesschuetzen-von-ferguson-eingestellt-79721.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen