Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

12.06.2015

Umfrage Mehrheit für Verbleib Griechenlands im Euro-Raum

42 Prozent sind dafür, dass sie zu ihrer alten Währung, der Drachme zurückkehren.

Berlin – Die Deutschen wollen mehrheitlich, dass Griechenland im Euro-Raum bleibt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Emnid für das Nachrichtenmagazin Focus. Demnach sind 46 Prozent dafür, dass die Griechen den Euro behalten, 42 Prozent sind dafür, dass sie zu ihrer alten Währung, der Drachme zurückkehren.

Besonders hoch ist die Zustimmung zum Verbleib der Griechen im Euro-Raum unter den Anhängern der Grünen (64 Prozent), gefolgt von SPD-Anhängern (58 Prozent) und Anhängern der Unionsparteien (51 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-mehrheit-fuer-verbleib-griechenlands-im-euro-raum-2-84785.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Weitere Schlagzeilen