Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

09.07.2015

Umfrage Deutsche geben 30 Prozent ihres Einkommens fürs Wohnen aus

Viele Verbraucher wissen nicht genau, wofür sie ihr Geld ausgeben.

Berlin – Die Bundesbürger geben im Schnitt monatlich fast 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für das Wohnen und die Nebenkosten aus. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Commerzbank. Für die Lebenshaltung – also etwa Nahrungsmittel und Getränke – ist die Höhe der monatlichen Ausgaben mit 27 Prozent demnach fast identisch.

Auf Auto und sonstige Verkehrsmittel, Freizeit und Hobbys sowie Urlaub entfallen laut der Umfrage jeweils rund weitere zehn Prozent der monatlichen Ausgaben.

Viele Verbraucher wissen jedoch laut der Umfrage nicht genau, wofür sie ihr Geld ausgeben: So gaben nur rund zehn Prozent der Befragten an, ihre Ausgaben festzuhalten und ein Haushaltsbuch zu führen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-geben-30-prozent-ihres-einkommens-fuers-wohnen-aus-85902.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen