Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

09.07.2015

Umfrage Deutsche geben 30 Prozent ihres Einkommens fürs Wohnen aus

Viele Verbraucher wissen nicht genau, wofür sie ihr Geld ausgeben.

Berlin – Die Bundesbürger geben im Schnitt monatlich fast 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für das Wohnen und die Nebenkosten aus. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Commerzbank. Für die Lebenshaltung – also etwa Nahrungsmittel und Getränke – ist die Höhe der monatlichen Ausgaben mit 27 Prozent demnach fast identisch.

Auf Auto und sonstige Verkehrsmittel, Freizeit und Hobbys sowie Urlaub entfallen laut der Umfrage jeweils rund weitere zehn Prozent der monatlichen Ausgaben.

Viele Verbraucher wissen jedoch laut der Umfrage nicht genau, wofür sie ihr Geld ausgeben: So gaben nur rund zehn Prozent der Befragten an, ihre Ausgaben festzuhalten und ein Haushaltsbuch zu führen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-geben-30-prozent-ihres-einkommens-fuers-wohnen-aus-85902.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen