Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Fensterputzen

© über dts Nachrichtenagentur

24.07.2015

Umfrage Deutsche beschäftigen Haushaltshilfen meistens schwarz

Nur 36 Prozent der Befragten haben ihre Hilfskraft angemeldet.

Berlin – Elf Prozent der Deutschen leisten sich Putzhilfen im Haushalt – und beschäftigen diese meistens schwarz. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa über die Putzgewohnheiten der Deutschen im Auftrag der Minijob-Zentrale in Essen, die der „Welt“ vorliegt. Nur 36 Prozent der Befragten mit Haushaltshilfe gaben darin an, sie hätte ihre Hilfskraft auch angemeldet.

Rund die Hälfte nimmt einmal in der Woche eine Hilfe in Anspruch. Es sind vor allem Westdeutsche, Gutbetuchte und Ältere, die sich eine Haushaltshilfe leisten. Als Hauptgründe geben sie an: Fehlende Zeit (49 Prozent) und wenig Lust (44 Prozent). Westdeutsche (zwölf Prozent) lassen sich doppelt so häufig helfen wie Ostdeutsche (sechs Prozent).

Am häufigsten holen sich über 60-Jährige (14 Prozent) Unterstützung im Haushalt. Eine wichtige Rolle spielt aber auch das Einkommen: Jeder fünfte Haushalt mit einem Nettoeinkommen von mehr als 3.500 Euro beschäftigt eine Putzhilfe; bei Haushalten, die mit weniger als 2.000 Euro auskommen müssen, ist es nur jeder 20. Am ausgiebigsten geputzt wird der Umfrage zufolge in Baden-Württemberg, am wenigsten in Berlin.

Die mit weitem Abstand populärste Tätigkeit im Haushalt ist das Kochen. 41 Prozent der Bundesbürger stehen gern am Herd. Unbeliebt sind Bügeln und das Reinigen der Fenster – jeder dritte macht dies nur sehr ungern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-beschaeftigen-haushaltshilfen-meistens-schwarz-86485.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen