Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

27.09.2013

Trotz teurer Lebensmittel Inflationsrate im September erneut gesunken

Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln liegt mit bei 4,7 Prozent.

Wiesbaden – Die Inflationsrate ist im September trotz weiter steigender Lebensmittelpreise erneut gesunken. Die Verbraucherpreise werden sich im September voraussichtlich um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Die vergleichsweise niedrige Inflationsrate ist demnach insbesondere auf die moderate Entwicklung der Preise für Mineralölprodukte im September 2013 zurückzuführen, die im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozent sanken. Im Juli hatte die Inflationsrate in Deutschland noch 1,9 Prozent betragen, im August lag sie bei 1,5 Prozent.

Der Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln liegt mit voraussichtlich 4,7 Prozent hingegen weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung. Im Juli hatte die Teuerungsrate bei den Nahrungsmitteln noch 5,7 Prozent betragen, im August lag sie im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 4,9 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/trotz-teurer-lebensmittel-inflationsrate-im-september-erneut-gesunken-66360.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen