Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dollarschein

© über dts Nachrichtenagentur

01.08.2015

TPP Pazifisches Freihandelsabkommen vorerst gescheitert

Man sei sich in 98 Prozent der Streitfälle einig gewesen.

Washington – Das Freihandelsabkommen TPP pazifischer Anrainerstaaten ist vorerst gescheitert. Die Delegierten hätten bei den Verhandlungen auf Hawaii zwar „enorme Fortschritte“ erzielt, jedoch keine Einigung.

„Wir sind so zuversichtlich wie nie, dass eine Einigung möglich ist und zu Jobs und Wirtschafswachstum führen wird“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Man sei sich in 98 Prozent der Streitfälle einig gewesen. Die verbliebenen Streitpunkte sollen in bilateralen Verhandlungen beigelegt werden, bevor eine weitere Konferenz aller Vertragspartner abgehalten werden soll.

Das Abkommen soll zu einheitlichen Standards unter anderen in den Bereichen Zoll, Investorenschutz, Arbeitsrecht und Umweltstandard führen. Die zwölf beteiligten Nationen repräsentieren rund 40 Prozent der globalen Wirtschaftskraft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tpp-pazifisches-freihandelsabkommen-vorerst-gescheitert-86821.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen