Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Akropolis in Athen

© über dts Nachrichtenagentur

21.04.2014

Top-Ökonom Griechenlands Schulden viel zu hoch

„Etwas muss geschehen.“

Berlin – Laut des früheren Chefökonomen der Deutschen Bank, Thomas Mayer, sind die Schulden Griechenlands viel zu hoch. „Jeder, der halbwegs rechnen kann, weiß, dass Griechenlands Schulden viel zu hoch sind“, sagte Mayer im Gespräch mit „Focus Online“. „Etwas muss geschehen. Aber die Euro-Staaten trauen sich nicht, ihren Steuerzahlern ins Gesicht zu sagen, dass das Geld weg ist.“

Stattdessen würden die Euro-Länder die Zinsen für die Kredite auf null Prozent senken und die Rückzahlung ins Unendliche verlängern, so Mayer weiter. „Alles läuft auf ein verstecktes drittes Hilfspaket hinaus.“

Die Krise in Europa sei „noch lange nicht“ vorbei, warnte der Volkswirt. „In keinem der Problemländer sind die Staatsfinanzen in einem beruhigenden Zustand. Die Schuldenquoten sind sogar gestiegen. Das Wirtschaftswachstum ist schwach und die Deflation sorgt dafür, dass der reale Wert der Schulden sogar steigt statt sinkt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/top-oekonom-griechenlands-schulden-viel-zu-hoch-70664.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen