Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Akropolis in Athen

© über dts Nachrichtenagentur

21.04.2014

Top-Ökonom Griechenlands Schulden viel zu hoch

„Etwas muss geschehen.“

Berlin – Laut des früheren Chefökonomen der Deutschen Bank, Thomas Mayer, sind die Schulden Griechenlands viel zu hoch. „Jeder, der halbwegs rechnen kann, weiß, dass Griechenlands Schulden viel zu hoch sind“, sagte Mayer im Gespräch mit „Focus Online“. „Etwas muss geschehen. Aber die Euro-Staaten trauen sich nicht, ihren Steuerzahlern ins Gesicht zu sagen, dass das Geld weg ist.“

Stattdessen würden die Euro-Länder die Zinsen für die Kredite auf null Prozent senken und die Rückzahlung ins Unendliche verlängern, so Mayer weiter. „Alles läuft auf ein verstecktes drittes Hilfspaket hinaus.“

Die Krise in Europa sei „noch lange nicht“ vorbei, warnte der Volkswirt. „In keinem der Problemländer sind die Staatsfinanzen in einem beruhigenden Zustand. Die Schuldenquoten sind sogar gestiegen. Das Wirtschaftswachstum ist schwach und die Deflation sorgt dafür, dass der reale Wert der Schulden sogar steigt statt sinkt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/top-oekonom-griechenlands-schulden-viel-zu-hoch-70664.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen