Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ryanair-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

26.05.2015

Studie Wizz und Ryanair sind die günstigsten Billigflieger

Der intensive Wettbewerb drückt auf die Preise.

Düsseldorf – Die Billigfluggesellschaften Wizz und Ryanair sind laut einer Studie die im Durchschnitt günstigsten Billigfluggesellschaften. Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf den „Low-Cost-Monitor“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Anfang 2015 boten die Low-Cost-Carrier demnach 518 verschiedene Strecken von deutschen Flughäfen aus an – so viele wie nie zuvor. Der bisherige Rekord lag bei 507 Strecken im Winterflugplan 2011.

„Mit über 67 Millionen verkauften Tickets hatten die Billigflug-Anbieter an den deutschen Verkehrsflughäfen im vergangenen Jahr einen Marktanteil von rund 32 Prozent“, sagte der Autor der Studie, Peter Berster.

Der intensive Wettbewerb drückt auf die Preise: Je nach Fluggesellschaft lagen die über alle Strecken und Buchungszeiten ermittelten Durchschnittspreise zuletzt zwischen 50 und 130 Euro. Vor einem Jahr lag die durchschnittliche Preisspanne noch zwischen 70 und 160 Euro. Unter den deutschen Anbietern waren die Tickets von Germanwings brutto (inklusive Steuern, Gebühren und Zuschlägen) im Schnitt günstiger als die von Air Berlin, berichtet die „Rheinische Post“ weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-wizz-und-ryanair-sind-die-guenstigsten-billigflieger-84050.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen