Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

05.10.2014

Studie Mieten in beliebten Uni-Städten steigen

Für Investoren sind „Städte aus dem süddeutschen Raum“ attraktiv.

Berlin – Die Immobilienbranche rechnet damit, dass die Mieten in populären Uni-Standorten weiter steigen. Das geht aus dem Mitte Oktober erscheinenden „Marktreport Studentisches Wohnen 2014/2015“ hervor, den der Immobiliendienstleister CBRE mit der Technischen Universität Dresden erstellt hat und aus dem der „Spiegel“ zitiert. Darin bewerteten Experten 61 Hochschulstädte und befragten knapp 30.000 Studenten nach ihrer Wohnsituation.

Für Investoren sind „Städte aus dem süddeutschen Raum“ attraktiv. Baden-Württemberg stelle mit Stuttgart, Freiburg, Tübingen, Karlsruhe und Heidelberg 5 der 20 renditeträchtigsten Städte.

Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid (SPD) überlegt nun, die vom Bundeskabinett verabschiedete Mietpreisbremse auch auf Uni-Städte im Südwesten anzuwenden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-mieten-in-beliebten-uni-staedten-steigen-73128.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen