Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

20.02.2015

Studie Crowdfunding in Deutschland noch wenig verbreitet

Deutschland hinke im europäischen Vergleich hinterher.

Berlin – Deutsche Unternehmen, die von vielen Kleinanlegern Kapital akquirieren wollen, haben es deutlich schwerer als viele ihrer europäischen Konkurrenten: Einer Studie der britischen Universität Cambridge zufolge ist Crowdfunding in Deutschland noch wenig verbreitet, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Schwarmfinanzierung bedeutet, dass sich eine Vielzahl von Personen mit Geldanlagen oder Spenden an Firmen oder Projekten beteiligen. Deutschland hinke im europäischen Vergleich hier hinterher, so die Forscher.

Zwar habe sich die Summe, die in Deutschland auf diesem Wege für Unternehmensideen oder kulturelle Projekte zusammenkam, zwischen 2012 und 2014 fast verfünffacht; allein im vergangenen Jahr seien es rund 140 Millionen Euro gewesen. Im Vereinigten Königreich hingegen sei die Branche noch stärker gewachsen. Dort hätten Crowdfunding-Plattformen 2014 mehr als zwei Milliarden Euro eingesammelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-crowdfunding-in-deutschland-noch-wenig-verbreitet-78899.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen