Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ärzte bei einer Operation

© dts Nachrichtenagentur

09.12.2012

Organspende Streit um Transplantationsbeauftragte

Geringe Fallzahl erfordere „keine Vollzeitstelle“.

Berlin – Um die Finanzierung neuer Transplantationsbeauftragter ist ein Streit zwischen Ärzten, Kassen und Kliniken ausgebrochen. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ sehen die Kassen sechs Millionen Euro für Fachärzte vor, die an Kliniken für Organspenden zuständig sind. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hält das nahezu Zehnfache für notwendig: 55 Millionen Euro. Erst dies würde zusätzlich 500 Transplantationsbeauftragte in den 1.260 Kliniken mit Intensivstation sichern.

Die Fachärzte sollen geeignete Spender melden und so die Zahl der Organverpflanzungen erhöhen. Sie sank zuletzt, auch bedingt durch Transplantationsskandale in Göttingen, Regensburg und München. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung in Berlin argumentiert, die geringe Fallzahl erfordere „keine Vollzeitstelle“.

In derartigen Konflikten soll ab Januar der Jurist Rainer Hess vermitteln, der neue Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Als sein wichtigstes Ziel benannte Hess in „Focus“ „eine gute und saubere Struktur“ für die Organspende in Deutschland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streit-um-transplantationsbeauftragte-57886.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen