Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flughafen Frankfurt

© Chris, Lizenz: dts-news.de/cc-by

04.09.2012

Flugbegleiter Streiks in Berlin und Frankfurt erwartet

Passagiere wurden um Verständnis gebeten.

Frankfurt – An den Flughäfen Frankfurt am Main und Berlin-Tegel wird es heute (Dienstag) mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder zu zahlreichen Flugausfällen und Verspätungen kommen – insbesondere aber nicht nur bei der Lufthansa.

Die Unabhängige Flugbegleiterorganisation UFO rief für Frankfurt von 6 bis 14 und für Berlin von 5 bis 13 Uhr ihre Mitglieder dazu auf, die Arbeit ruhen zu lassen. Die Flugbegleiter fordern unter anderem rückwirkend zum 1. April fünf Prozent mehr Geld und eine Gewinnbeteiligung. Die Passagiere wurden um Verständnis gebeten: „Wir wären nicht mit Leib und Seele Flugbegleiter, wenn uns dies nicht außerordentlich leidtun würde“, hieß es auf der Homepage von UFO.

Ende vergangener Woche hatten die Stewards und Stewardessen in einer ersten Welle für acht Stunden am Drehkreuz Frankfurt die Arbeit niedergelegt und damit Deutschlands größten Flughafen teilweise lahmgelegt. Die Lufthansa musste 190 Verbindungen streichen und rund 26.000 Passagiere auf anderen Wegen ans Ziel bringen, aber auch andere Airlines bekamen Probleme, weil die Kapazitäten am Flughafen knapp wurden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streiks-in-berlin-und-frankfurt-erwartet-56414.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen