Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Alan Eustace

© Rico Shen / CC BY-SA 3.0

25.10.2014

Sprung aus Stratosphäre 57-Jähriger bricht Höhenrekord von Baumgartner

Alan Eustace sprang aus rund 41.000 Metern ab.

Roswell – Ein 57-jähriger Mann hat mit einem Fallschirmsprung aus der Stratosphäre den Höhenrekord des Extremsportlers Felix Baumgartner gebrochen.

Alan Eustace sprang aus rund 41.000 Metern ab – und damit aus gut 2.000 Metern mehr Höhe als der Österreicher, teilte die Paragon Space Development Corporation mit, die den 57-Jährigen bei dem Sprung unterstützt hatte. Ebenso wie Baumgartner durchbrach auch Eustace die Schallmauer, knackte aber dessen Geschwindigkeitsrekord nicht.

Den Angaben seines Teams zufolge bewegte sich Eustace nach dem gut zweieinhalbstündigen Aufstieg eine halbe Stunde in der Stratosphäre. Der freie Fall habe rund fünf Minuten gedauert, ehe sich der Fallschirm geöffnet habe.

„Es war wunderschön. Man konnte die Dunkelheit des Weltraums und die Schichten der Atmosphäre sehen“, sagte Eustace.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sprung-aus-stratosphaere-57-jaehriger-bricht-hoehenrekord-von-baumgartner-74149.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen