Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

16.11.2010

Sozialexperte rechnet mit 15 Euro Zusatzbeitrag für die Pflege

Freiburg – Die von der Bundesregierung geplante kapitalgedeckte Pflegezusatzversicherung wird zu einer spürbaren Extrabelastung der Beitragszahler führen. Das meldet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf Berechnungen der Freiburger Sozialexperten Bernd Raffelhüschen und Tobias Hackmann vom Forschungszentrum Generationenverträge (FZG). Danach müsste der Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer und Ruheständler bei durchschnittlich 15 Euro im Monat liegen. „Damit wäre die Finanzierung der Pflege bei stabilem Beitragssatz bis 2030 gesichert“, sagte Hackmann der „Bild-Zeitung“.

Voraussetzung sei, dass der Zusatzbeitrag für Beschäftigte und Rentner gleich hoch angesetzt werde, „unabhängig vom Gesundheitszustand“. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hatte am Wochenende die Einführung einer kapitalgedeckten Pflegezusatzversicherung angekündigt. Das Reformpaket soll bis Sommer 2011 stehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sozialexperte-rechnet-mit-15-euro-zusatzbeitrag-fuer-die-pflege-17167.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen