Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünze

© über dts Nachrichtenagentur

27.06.2015

Schuldenstreit mit Griechenland Wirtschaftsweisen-Chef sieht Chance für stärkeren Euro

„Da bin ich ganz zuversichtlich.“

Berlin – Der Euro kann nach Auffassung des Chefs der Wirtschaftsweisen mittelfristig gestärkt aus dem Schuldenstreit mit Griechenland hervorgehen.

„Wir sind auf die Regeleinhaltung als grundlegendes Bindeglied der europäischen Einigung dringend angewiesen“, sagte der Chef des Sachverständigenrats, Christoph Schmidt, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Entsprechend könnte der Verzicht auf eine politische Lösung und das weitgehende Einhalten von Regeln den Euro am Ende sogar stärken“, sagte Schmidt. „Da bin ich ganz zuversichtlich.“

Denn die Regierungschefs der Euro-Länder hätten sich nicht auf die von Griechenland geforderte Aufweichung der Regeln durch einen politischen Deal eingelassen. „Griechenland kann nicht gleichzeitig neue Hilfskredite beanspruchen und einen weiteren Schuldenerlass erhalten. Hier würde aus meiner Sicht eine rote Linie überschritten“, fügte der Chef des Rats der sogenannten fünf Wirtschaftsweisen hinzu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schuldenstreit-mit-griechenland-wirtschaftsweisen-chef-sieht-chance-fuer-staerkeren-euro-85321.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen