Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Basilius-Kathedrale in Moskau

© über dts Nachrichtenagentur

17.01.2015

Russland Investoren zogen 2014 mehr als 150 Milliarden US-Dollar ab

Allein im vierten Quartal seien 72,9 Milliarden Dollar abgeflossen.

Moskau – Aus den russischen Märkten sind im Jahr 2014 151,5 Milliarden US-Dollar abgezogen worden. Dies sei eine Steigerung von 150 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die russische Zentralbank. Allein im vierten Quartal seien 72,9 Milliarden Dollar abgeflossen. Dies seien 330 Prozent mehr als im Vorjahr.

Grund für diesen Abzug seien die westlichen Wirtschaftssanktionen und der anhaltend niedrige Ölpreis. Beide Faktoren belasteten die russische Ökonomie stark.

Zuvor waren die russischen Banken von einem Abfluss von 134 Milliarden Dollar ausgegangen. Die Währungshüter gehen davon aus, dass sich der Abzug harter Währungen aus Russland auch in den kommenden beiden Jahren, wenn auch verlangsamt, fortsetzen werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-investoren-zogen-2014-mehr-als-150-milliarden-us-dollar-ab-76826.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen