Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Basilius-Kathedrale in Moskau

© über dts Nachrichtenagentur

17.01.2015

Russland Investoren zogen 2014 mehr als 150 Milliarden US-Dollar ab

Allein im vierten Quartal seien 72,9 Milliarden Dollar abgeflossen.

Moskau – Aus den russischen Märkten sind im Jahr 2014 151,5 Milliarden US-Dollar abgezogen worden. Dies sei eine Steigerung von 150 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte die russische Zentralbank. Allein im vierten Quartal seien 72,9 Milliarden Dollar abgeflossen. Dies seien 330 Prozent mehr als im Vorjahr.

Grund für diesen Abzug seien die westlichen Wirtschaftssanktionen und der anhaltend niedrige Ölpreis. Beide Faktoren belasteten die russische Ökonomie stark.

Zuvor waren die russischen Banken von einem Abfluss von 134 Milliarden Dollar ausgegangen. Die Währungshüter gehen davon aus, dass sich der Abzug harter Währungen aus Russland auch in den kommenden beiden Jahren, wenn auch verlangsamt, fortsetzen werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-investoren-zogen-2014-mehr-als-150-milliarden-us-dollar-ab-76826.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen