Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahne von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

20.12.2013

Russland Chodorkowski nach Begnadigung wieder in Freiheit

Straflager Segescha verlassen.

Moskau – Der Kreml-Gegner Michail Chodorkowski befindet sich nach der Begnadigung durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin offenbar wieder auf freiem Fuß. Wie die russische Nachrichtenagentur Interfax am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, hat der frühere Öl-Milliardär nach zehnjähriger Haftzeit das Straflager Segescha nahe der Grenze zu Finnland verlassen.

Putin hatte kurz vor der Freilassung von Chodorkowski die Begnadigung für den Kreml-Gegner unterzeichnet. Chodorkowski hatte noch acht Monate Haftzeit vor sich.

Der einstige Chef des inzwischen zerschlagenen Öl-Konzerns Jukos war im Jahr 2005 wegen Steuerhinterziehung und Betrugs zu acht Jahren Haft verurteilt worden. In einem zweiten Verfahren war er zudem der Unterschlagung für schuldig gesprochen worden. Russland bestreitet einen politischen Hintergrund der Verurteilung.

Putin hatte am gestrigen Donnerstag überraschend die Begnadigung von Chodorkowski angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-chodorkowski-nach-begnadigung-wieder-in-freiheit-68058.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen