Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Automatenbranche kritisiert Glücksspielstaatsvertrag

© dapd

02.04.2012

Regulierung Automatenbranche kritisiert Glücksspielstaatsvertrag

Deutschland als nicht wettbewerbsfähig bezeichnet.

Osnabrück – Die deutsche Automatenbranche kritisiert die Einigung der Mehrheit der Länder auf einen neuen Glücksspielstaatsvertrag. Was die Regulierung von Glücksspiel betreffe, herrsche in Deutschland Chaos, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Automatenindustrie, Paul Gauselmann, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ laut Vorabbericht. Deutschland sei nicht wettbewerbsfähig, solange sich staatliche und gewerbliche Spielangebote bekriegen und die Geschäfte im Internet gemacht würden.

Gauselmann sagte, die Länder rechtfertigten Beschränkungen mit der Bekämpfung der Spielsucht, doch es gehe ihnen um ihre Einnahmen. „Sie machen ihre Gesetze selbst, sie betreiben die Betriebe selbst, und sie kontrollieren und bestimmen den Geldfluss“, kritisierte er.

Der neue Glücksspielstaatsvertrag sieht unter anderem die Vergabe von höchstens 20 Lizenzen für Sportwettenanbieter vor. Zudem verbietet er Online-Poker sowie Online-Casinospiele.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regulierung-automatenbranche-kritisiert-gluecksspielstaatsvertrag-48645.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen