Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rechenfehler: Deutschland hat 55,5 Milliarden Euro weniger Schulden

© dts Nachrichtenagentur

29.10.2011

Schulden Rechenfehler: Deutschland hat 55,5 Milliarden Euro weniger Schulden

Berlin – Die Bundesrepublik Deutschland hat 55,5 Milliarden Euro weniger Schulden als bislang angenommen. Grund ist ein Rechenfehler bei der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE). Die Bank hatte die 55,5 Milliarden Euro falsch verbucht. Der Schuldenstand falle damit von den bisher erwarteten 83,7 Prozent auf 81,1 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung. Das teilte das Bundesfinanzministerium am Samstag mit.

Zudem räumte das Ministerium ein, bereits vor einigen Wochen von den Buchungsfehlern erfahren zu haben. An die Öffentlichkeit gelangte der Vorfall erst am Freitag durch einen Bericht des Onlineportals des Magazins „Stern“. Die HRE habe demnach bereits seit dem vergangenen Jahr fehlerhafte Doppelbuchungen durchgeführt. So seien im Jahr 2010 Fehlbuchungen in Höhe von 24,5 Milliarden Euro, im Jahr 2011 in Höhe von 31 Milliarden Euro vorgenommen worden. Einzelheiten gab das Ministerium nicht bekannt, Medienberichten zufolge seien praktisch Addition und Subtraktion verwechselt worden.

Die SPD forderte von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls. „Das ist kein Betrag, den die schwäbische Hausfrau in einer Keksdose versteckt und vergisst“, erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Oppermann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rechenfehler-deutschland-hat-555-milliarden-euro-weniger-schulden-30248.html

Weitere Nachrichten

Sonderangebote in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Preise steigen im Mai um 1,5 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 1,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat April sinken die ...

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Tarifverdienste im ersten Quartal um 2,8 Prozent gestiegen

Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – sind im ersten Quartal 2017 durchschnittlich 2,8 ...

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

IG Metall Interesse an Sozialwahl unbefriedigend

Kurz vor dem Ende der Sozialwahl 2017 an diesem Mittwoch hat die IG Metall Reformen angemahnt. "Für große Teile der Bevölkerung ist die Selbstverwaltung ...

Weitere Schlagzeilen