Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Prinz Philip

© dts Nachrichtenagentur

04.06.2012

London Prinz Philip erneut in Krankenhaus eingeliefert

Blasenentzündung.

London – Prinz Philip ist am Montag erneut in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dies teilte der Buckingham Palace mit. Demnach wird der Prinzgemahl der britischen Königin Elisabeth II. wegen einer Blasenentzündung im Krankenhaus behandelt. Erst im Dezember war der 90-Jährige vier Tage in einem Krankenhaus wegen einer verstopften Herzarterie behandelt worden.

Prinz Philip wird durch seinen neuerlichen Krankenhaus-Aufenthalt ein Konzert im Buckingham Palace verpassen, welches am Montagabend zu Ehren des 60-jährigen Thronjubiläums von Königin Elisabeth II. veranstaltet wird und zu dem gut 12.000 Menschen erwartet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prinz-philip-erneut-in-krankenhaus-eingeliefert-54610.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen