Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

16.12.2010

Preise für Lufttransporte erneut gestiegen

Wiesbaden – Die Luftfrachtpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr um durchschnittlich 29,9 Prozent gestiegen. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Im Vergleich zum vorangegangenen Quartal blieben die Preise allerdings vergleichsweise stabil und stiegen um 1,2 Prozent. Die Preise für Transporte von Luftfracht waren im vergangenen Jahr aufgrund der Wirtschaftskrise um fast 40 Prozent günstiger als in vergleichbaren Jahren.

Die Preiserhöhungen haben auf allen Flugrouten stattgefunden. Die Preise für Transporte nach Asien und Mexiko sind dabei deutlich stärker gestiegen, als Transporte innerhalb Europas und nach Australien. Die Preise für Luftfrachttransporte nach Kanada sind demgegenüber im Vorquartalsvergleich mit – 2,2 Prozent am deutlichsten gesunken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/preise-fuer-lufttransporte-erneut-gestiegen-18022.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen