Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

25.08.2010

Polizei nach Geiselnahme von Manila in der Kritik

Manila – Die Polizei von Manila ist nach der Geiselnahme am Montag in die Kritik geraten. Die Beamten vor Ort hätten zahlreiche schwerwiegende Fehler begangen, sagte der Sicherheitsexperte Charles Shoebridge der BBC. Die Polizisten seien dabei nicht nur schlecht ausgebildet und ausgerüstet gewesen, sie hätten auch einige Grundregeln für derartige Situationen missachtet.

Zum Beispiel hätten die Behörden das Umfeld des Busses nicht ausreichend abgeschirmt, so dass der Geiselnehmer alles über das Fernsehen mit verfolgen konnte und die zuschauenden Passanten mehr als notwendig gefährdet wurden. Ferner sei es ein Fehler gewesen, den Bruder des Täters zu den Verhandlungen zu holen. Außerdem hätten sich nach Shoebridges Meinung zahlreiche Gelegenheiten geboten, den Geiselnehmer zu entwaffnen.

Schlussendlich hätten die Polizisten vor Ort den Bewaffneten mittels eines Scharfschützen unschädlich machen können und müssen. Die Geiselnahme hatte blutig geendet, nachdem die Polizei den Bus stürmte. Der Geiselnehmer und sechs Touristen aus Hongkong wurden dabei getötet. Der Mann war selbst ein ehemaliger Polizist und wollte mit der Aktion seine Wiedereinstellung erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polizei-nach-geiselnahme-von-manila-in-der-kritik-13593.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen