Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Haiyan

© über dts Nachrichtenagentur

15.11.2013

Philippinen Offiziell jetzt über 4.400 Tote nach Taifun

Mittlerweile sind viele Hilfskräfte im Land.

New York/Manila – Nach dem Taifun „Haiyan“ auf den Philippinen ist die Zahl der bestätigten Todesopfer nun auf mehr als 4.400 gestiegen. Das teilte ein UN-Sprecher in New York mit. Er berief sich dabei auf Angaben der philippinische Regierung.

Schon kurz nach dem Unglück hatten Rettungskräfte etwa 10.000 bis 12.000 Todesopfer prognostiziert. Konkrete Zahlen in dieser Höhe gab es wegen der unübersichtlichen Lage aber zunächst nicht.

Die UN teilten weiter mit, insgesamt seien rund 12 Millionen Menschen von den Folgen des Taifuns betroffen.

Mittlerweile sind viele Hilfskräfte im Land, darunter auch Teams aus Deutschland. In der nahezu völlig zerstörten Stadt Tacloban wurden am Donnerstag fast 50.000 Menschen mit Hilfsgütern aus dem Welternährungsprogramm versorgt. Die Arbeit der Helfer wird aber weiterhin durch schlechtes Wetter und die kaputte Infrastruktur erschwert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/philippinen-offiziell-jetzt-ueber-4-400-tote-nach-taifun-67457.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen