Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ölpest am 24. Mai 2010

© über dts Nachrichtenagentur

02.07.2015

Ölkatastrophe BP einigt sich mit US-Behörden auf Entschädigung

Die Entschädigung soll über einen Zeitraum von 18 Jahren ausbezahlt werden.

Washington/London – Der britische Energiekonzern BP auf eine Entschädigungszahlung von bis zu 18,7 Milliarden US-Dollar für die bei der Explosion der Ölplattform „Deepwater Horizon“ entstandenen Schäden geeinigt. Die Entschädigung soll über einen Zeitraum von 18 Jahren ausbezahlt werden, teilte BP am Donnerstag mit.

Bei der Explosion der „Deepwater Horizon“ waren im April 2010 elf Menschen ums Leben gekommen, Schätzungen zufolge flossen rund 700 Millionen Liter Öl in den Golf von Mexiko. Erst nach knapp drei Monaten konnte das Leck geschlossen werden. Die Ölpest gilt als die schwerste Umweltkatastrophe dieser Art in der Geschichte der USA.

Im September hatte ein US-Gericht den Energiekonzern zum Hauptverantwortlichen für die Ölkatastrophe erklärt. Risiken auf der Ölplattform „Deepwater Horizon“ seien bewusst ignoriert worden, so das Gericht. BP hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und weitere rechtliche Schritte angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oelkatastrophe-bp-einigt-sich-mit-us-behoerden-auf-entschaedigung-85570.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen