Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

10.02.2015

Wirtschaft Ökonom warnt EU vor Kritik an deutschem Handelsüberschuss

„Handelsströme werden niemandem aufgezwungen.“

Berlin – Der Chef des Prognosezentrums am Institut für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, warnt die EU-Kommission nach dem Rekord beim deutschen Exportüberschuss vor erneuter Kritik an Deutschland. „Handelsströme werden niemandem aufgezwungen“, sagte er zu „Bild“ (Dienstag).

„Freier Außenhandel nutzt allen Beteiligten, es sind stets Geschäfte zum gegenseitigen Vorteil“, betonte Kooths weiter. „Exportüberschüsse sind per se weder gut noch schlecht.“

Die EU-Kommission hatte Deutschland zuletzt im vergangenen Jahr für den anhaltend hohen Exportüberschuss kritisiert und als Risiko für die europäische Wirtschaft bezeichnet.

Im zurückliegenden Jahr wurden von Deutschland Waren im Wert von 1.133,6 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 916,5 Milliarden Euro eingeführt, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Exporte und Importe übertrafen im Jahr 2014 demnach die bisherigen Höchstwerte vom Jahr 2012.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oekonom-warnt-eu-vor-kritik-an-deutschem-handelsueberschuss-78224.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen