Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

NSN bleibt in München

© dapd

14.04.2012

Nokia Siemens Networks NSN bleibt in München

Wirtschaftsminister Zeil begrüßt Entscheidung der Mitarbeiter für Transfergesellschaft.

München – Erleichterung bei den NSN-Mitarbeitern und in der Politik: Nokia Siemens Networks (NSN) bleibt in München. Wie das Unternehmen mitteilte, stimmte eine klare Mehrheit der von der Umstrukturierung betroffenen Mitarbeiter dem Wechsel in eine Transfergesellschaft zu. Dies war – wie mit der IG Metall ausgehandelt – Voraussetzung für den Erhalt des Standorts in der bayerischen Landeshauptstadt. Damit werden rund 2.000 Mitarbeiter in neu gegründeten NSN-Gesellschaften in München bleiben.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) begrüßte die Entscheidung der Beschäftigten für eine Transfergesellschaft. Die Mehrheitsentscheidung der betroffenen Mitarbeiter sei eine „gute Entscheidung, über die ich mich sehr freue“, sagte Zeil am Samstag in München. Somit sei der Weg frei für den Standorterhalt von NSN in München als Hauptsitz.

Zeil unterstrich, NSN habe in München eine Zukunft. Die Landesregierung stehe weiterhin als Partner an der Seite von Unternehmen und Mitarbeitern. Er appellierte zugleich an die Geschäftsführung, mit der Solidarentscheidung der Mitarbeiter „sorgfältig umzugehen“. Die Transfergesellschaft sollte die Arbeit umgehend aufnehmen und alle Mitarbeiter „so gut und so schnell wie möglich“ bei der Arbeitsvermittlung unterstützen.

NSN hatte angekündigt, in Deutschland knapp 3.000 von 9.100 Stellen zu streichen. In München, dem größten Standort, sind rund 3.600 Menschen beschäftigt. Etwa 1.450 von ihnen sollten gemäß dem Umstrukturierungsplan in die Transfergesellschaft wechseln, 150 Mitarbeiter in Altersteilzeit gehen. Die genaue Zahl der Mitarbeiter, die ihre Zustimmung zum Wechsel in die Transfergesellschaft gegeben haben, wird laut NSN am Mittwoch (18. April) vorliegen.

Die Transfergesellschaft soll laut IG Metall mindestens zwei Jahre bestehen. Die Beschäftigten, die dorthin wechseln, erhalten Hilfen bei der Vermittlung in einen neuen Arbeitsplatz. Außerdem sollen sie eine Abfindung von bis zu zwölf Monatsgehältern bekommen.

Die Finanzierung einer Transfergesellschaft für die bundesweit über 11.000 Mitarbeiterinnen der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker war Ende März am Widerstand Zeils und der bayerischen FDP gescheitert. Das Veto der Liberalen hatte zu einem Streit in der schwarz-gelben Landesregierung geführt und bundesweit Kritik hervorgerufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsn-bleibt-in-muenchen-50428.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen