newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Nobelpreisträger Phelps kritisiert Obamas Wirtschaftspolitik scharf

Washington – Der Nobelpreisträger Edmund Phelps übt harte Kritik an der Wirtschaftspolitik von US-Präsident Barack Obama. „Was die Regierung da macht, ist die Folge einer falschen Diagnose“, sagte er im Interview der „Frankfurter Rundschau“ mit Blick auf das 787 Milliarden Dollar schwere Konjunkturprogramm.

Das Weiße Haus sei indirekt mitverantwortlich für die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit. „Die Unternehmen wissen nicht, woran sie sind, welche Steuern steigen und welche nicht.“ Die Folgen der Gesundheitsreform etwa seien immer noch nicht klar. „Die Ausweitung der Krankenversicherung kostet Geld. So lange die Unternehmen nicht wissen, wie teuer das für sie wird, zögern sie bei Neueinstellungen“, meinte der US-Ökonom. Die Verunsicherung in den Chefetagen sei so groß, dass die Konzerne lieber Bargeld horteten statt zu investieren. Das habe mit der Sorge vor einer schnellen Rückkehr der Rezession zu tun, liege aber auch an der Obama-Regierung.

Das Konjunkturprogramm der Obama-Regierung hält Phelps für den falschen Ansatz. Allein die geringe Nachfrage werde als das Problem angesehen. „Konjunkturhilfen wirken in einem solchen Fall aber nur, wenn die Wirtschaften ansonsten intakt ist. Und das ist nicht der Fall“, sagte er der Zeitung. Die US-Ökonomie stecke in einer strukturellen Krise, die kein Milliardenpaket lösen könne. „Der US-Wirtschaft fehlt, was sie stets stark gemacht hat: Innovationskraft.“ Neuerungen zögen Investitionen nach sich. Investitionen mündeten in Jobs.

24.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »