newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mohammed-Karikaturist Westergaard bereut nichts

Kopenhagen – Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard hat die Veröffentlichung seiner umstrittenen Mohammed-Karikaturen nie bereut. „Wie kann ich? Ich habe nur gemäß der satirischen Tradition der Dänen gearbeitet. Und die dänische Satire schont niemanden. Nicht die Königin, den Premier, den Bischof, Jesus. Und auch nicht Mohammed“, sagte er der Tageszeitung „Die Welt“. „Satire ist immer Provokation“ so Westergaard. Allerdings müsse die Provokation zum Nachdenken führen, zur Erhellung und Erkenntnis.

Öffentliche Koranverbrennungen, wie derzeit von einer evangelikalen Gruppierung in den USA geplant, erfüllten diesen Zweck nicht. „Wir sind immer noch in einem Prozess der Verteidigung der demokratischen Werte gegenüber den Muslimen. Wäre es nicht meine Karikatur gewesen, dann hätte ein Buch oder ein Film diese Explosion bewirkt. Meine Zeichnung ist Katalysator gewesen in einem notwendigen, historischen Prozess“, sagte Westergaard. Die westliche Kultur, Kapitalismus, Demokratie und die großen bürgerlichen Freiheiten seien unbezwingbar: „Sie haben alle anderen Systeme besiegt.“

Er selbst habe inzwischen keine Angst mehr, sagte der 75-Jährige. „Meine Frau und ich haben den Tiefpunkt überwunden. In den abgeschotteten Häusern des Geheimdienstes, und das auch noch im dunklen, regnerischen Winter, waren wir schon etwas deprimiert gewesen. Aber das ist vorbei. Wie sagt Tucholsky so schön: Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“

Westergaard erhält am Mittwochabend im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel den Medienpreis für Pressefreiheit der Potsdamer Journalistenvereinigung M100; die Laudatio hält Joachim Gauck. „Das bedeutet mir viel, das ist eine immense Geste für mich, die Meinungsfreiheit und für Ihr Land. Ich weiß das sehr zu schätzen“, sagte Westergaard. „Grundsätzlich haben unsere Länder doch alle die gleichen Probleme.“

08.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »