Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ute und Mario Ohoven

© Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

27.01.2016

Mittelstandspräsident Ohoven Deutschland bleibt weit hinter seinen Möglichkeiten zurück

Bundesregierung muss jetzt Weichen für Wachstum stellen.

Berlin – Zum Jahreswirtschaftsbericht 2016 der Bundesregierung erklärt Mittelstandspräsident Ohoven: „Deutschland bleibt weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Angesichts guter äußerer Rahmenbedingungen, wie niedriger Ölpreise und exportfreundlicher Wechselkurse, wäre in diesem Jahr ein höheres Wirtschaftswachstum als 1,7 Prozent möglich.“

Ohoven fordert: „Die Bundesregierung muss jetzt die Erbschaftsteuer abschaffen, die steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung einführen und ein Wagniskapitalgesetz auf den Weg bringen. Das wären echte neue Impulse für den Mittelstand, ohne die „schwarze Null“ zu gefährden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mittelstandspraesident-ohoven-deutschland-bleibt-weit-hinter-seinen-moeglichkeiten-zurueck-92652.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen