newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mike Tyson verteidigt Box-Stil der Klitschko-Brüder
© Eduardo Merille

Interview Mike Tyson verteidigt Box-Stil der Klitschko-Brüder

„Die Leute wollen einen Champ, der vernichtet, aber das ist nicht objektiv.“

Berlin – Der frühere Weltmeister im Schwergewicht, Mike Tyson, hat die Klitschko-Brüder gegen den Vorwurf verteidigt, sie würden „langweilig“ boxen.

„Die Leute wollen einen Champ, der vernichtet“, sagte Tyson in einem Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“, „aber das ist nicht objektiv. Im Boxen geht es ums Gewinnen, und was tun Vitali und Wladimir? Sie gewinnen. Sie machen kaum Fehler, sie warten auf ihre Chance wie eine Kobra. Das sieht nicht spektakulär aus, ist aber erfolgreich.“

Der 45-jährige Tyson, bis heute jüngster Champion in der Geschichte des Schwergewichts, äußerte sich in dem Interview auch zu seiner Drogensucht als Profiboxer. „Es wird nie mehr einen Boxer geben, der mehr Pillen schluckt, als ich es getan habe. Ich war ein zorniger junger Mann, ein Rebell.“

Boxen, sagt Tyson, der drei Jahre Gefängnisstrafe wegen Vergewaltigung absaß, habe ihn „verrückt gemacht. Mein Ego hat mich verrückt gemacht. Ich war zu jung, alles ging viel zu schnell, ich hatte keine Chance, mich zu entwickeln. Ich war ein Arschloch, ein Spinner, ein Verrückter, ein besessener Irrer. Im ersten Teil meines Lebens war ich dabei, mich selbst zu zerstören. Ich hätte nie gedacht, dass ich 30 werde. Ich bin froh, dass ich noch lebe“.

Den „exzessiven“, den „wahren Mike“, sagte Tyson, gebe es nicht mehr: „Früher war ich nie zu Hause, jetzt eigentlich nur noch. Langeweile bedeutet für mich Sicherheit. Ich bin ein Extremist, kenne nur schwarz oder weiß. Ich trinke keinen Alkohol, ich rauche nicht, nehme keine Drogen. Ich ernähre mich vegan, kein Fleisch, keine Milch, keine Eier. Ich esse Rosinen, Tomatensuppe, trinke Kamillentee. Ich wiege 100 Kilo, vor zwei Jahren waren es noch 160. Ekelhaft.“

Ein mögliches Comeback schloss Tyson, der in seiner Karriere 400 Millionen Dollar verdiente und jetzt 27 Millionen Dollar Schulden hat, kategorisch aus: „Ich bin nicht mehr in der Lage, jemanden einzuschüchtern, ich flöße niemandem mehr Angst ein mit meiner Erscheinung. Ich habe den Biss nicht mehr.“

31.12.2011 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »