Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

McDonalds-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

06.02.2013

Fastfood McDonalds bietet angeblich bald Currywurst an

Preis soll 2,99 Euro betragen.

München – Die Fastfood-Kette McDonalds will laut eines Zeitungsberichtes künftig auch Currywurst anbieten. Vom 14. Februar an soll der Snack nach Informationen von „Bild“ (Mittwochausgabe) in allen 1.415 Filialen in Deutschland verkauft werden, allerdings vorerst nur für sechs Wochen. Der Preis soll laut des Berichtes 2,99 Euro betragen, inklusive Brötchen.

Die Currywürste werden angeblich von der Wurstfabrik von Bayern-Präsident Uli Hoeneß geliefert. Das wird das Unternehmen am Donnerstag auf einer Pressekonferenz mitteilen, berichtet „Bild“ weiter. Hoeneß kooperiert bereits seit 2010 mit der Fast-Food-Kette und stand in Werbespots Pate für den „Nürnburger“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mcdonalds-bietet-angeblich-bald-currywurst-an-59696.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen