Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

04.11.2015

Bericht Maklergebühren nach Einführung des Bestellerprinzips halbiert

„Ein voller Erfolg für die Mieter.“

Berlin – Nach der Einführung des Bestellerprinzips bei Wohnungsvermittlungen sind die Maklergebühren in Deutschland um die Hälfte zurückgegangen. Das berichtet „Bild“ (Mittwoch) mit Verweis auf Daten des Statistischen Bundesamts. Demnach kam es bereits im Juni zu einem deutlichen Einbruch der Gebühren, die Mieter an Wohnungsmakler entrichten. Die Statistik erhebt alle Fälle, in denen Mieter für die Leistung eines Immobilienmaklers bezahlen.

Der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Preisindex für den Posten „Maklergebühr für Miete von Wohnung oder Haus“ sank dabei von 106,7 im Mai auf den Wert von 53,4 im Juni. Dort verharrt er seitdem. Das entspricht einem Rückgang von 49,9 Prozent.

Das Bestellerprinzip war am 1. Juni 2015 eingeführt worden. Der Deutsche Mieterbund begrüßt die Preisentwicklung: „Ein voller Erfolg für die Mieter“, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, zu „Bild“. Früher konnten die Vermieter die Kosten für einen Makler bei einer Neuvermietung auf die Mieter abwälzen. „Das hat jetzt endlich ein Ende“, erklärte Ropertz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/maklergebuehren-nach-einfuehrung-des-bestellerprinzips-halbiert-90429.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen