Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

04.11.2015

Bericht Maklergebühren nach Einführung des Bestellerprinzips halbiert

„Ein voller Erfolg für die Mieter.“

Berlin – Nach der Einführung des Bestellerprinzips bei Wohnungsvermittlungen sind die Maklergebühren in Deutschland um die Hälfte zurückgegangen. Das berichtet „Bild“ (Mittwoch) mit Verweis auf Daten des Statistischen Bundesamts. Demnach kam es bereits im Juni zu einem deutlichen Einbruch der Gebühren, die Mieter an Wohnungsmakler entrichten. Die Statistik erhebt alle Fälle, in denen Mieter für die Leistung eines Immobilienmaklers bezahlen.

Der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Preisindex für den Posten „Maklergebühr für Miete von Wohnung oder Haus“ sank dabei von 106,7 im Mai auf den Wert von 53,4 im Juni. Dort verharrt er seitdem. Das entspricht einem Rückgang von 49,9 Prozent.

Das Bestellerprinzip war am 1. Juni 2015 eingeführt worden. Der Deutsche Mieterbund begrüßt die Preisentwicklung: „Ein voller Erfolg für die Mieter“, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz, zu „Bild“. Früher konnten die Vermieter die Kosten für einen Makler bei einer Neuvermietung auf die Mieter abwälzen. „Das hat jetzt endlich ein Ende“, erklärte Ropertz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/maklergebuehren-nach-einfuehrung-des-bestellerprinzips-halbiert-90429.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen