Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ebolavirus

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2014

Spanien Gesundheitsministerin bestätigt Ebola-Infektion

Mehrere Tests hätten die Erkrankung bei der Frau bestätigt.

Madrid – Die spanische Gesundheitsministerin Ana Mato hat am Montagabend die Erkrankung einer Krankenschwester in Madrid mit dem hochgefährlichen Ebola-Virus bestätigt. Mehrere Tests hätten die Erkrankung bei der Frau bestätigt. Es handelt sich dabei um den ersten Fall einer direkten Übertragung außerhalb der westafrikanischen Krisengebiete.

Die Krankenschwester soll bei der Betreuung eines spanischen Missionars geholfen haben, der sich in Westafrika mit der gefährlichen Krankheit infizierte und in Madrid behandelt wurde. Sie sei in einem stabilen Zustand, wegen hohen Fiebers hatte sich die Frau in einem Krankenhaus in der Stadt Alcorcón gemeldet. Sie sei dann unter Quarantäne gestellt worden.

In Westafrika sind dem Ausbruch bislang etwa 3.500 Menschen zum Opfer gefallen, etwa 7.000 sind nach offiziellen Zahlen infiziert, wobei von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen wird.

Zugleich bestätigte heute der ostafrikanische Staat Uganda den Ausbruch des Marburg-Fiebers, welches eng mit der Ebola-Seuche verwandt ist.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/madrid-gesundheitsministerin-bestaetigt-ebola-infektion-in-spanien-73216.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen