Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU-weite Fleischtests wären eine „gute Nachricht

© dapd

15.02.2013

Künast EU-weite Fleischtests wären eine „gute Nachricht“

EU-Kommission will Gentests einführen.

Köln – Grünen-Fraktionschefin Renate Künast hält europaweite Kontrollen von Lebensmitteln für dringend geboten. Der Vorstoß der EU-Kommission im jüngsten Pferdefleischskandal sei „eine gute Nachricht“, sagte Künast am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. Die EU-Kommission will Gentests einführen, um bei verarbeitetem Rindfleisch mögliche Beimischungen von Pferdefleisch zu entdecken. In Deutschland ist mittlerweile bei zwei Einzelhandelsketten falsch ausgewiesenes Fleisch in Tiefkühllasagne aufgetaucht.

Doch nicht nur der Handel mit seinem Druck auf die Zulieferer ist nach Auffassung der Grünen-Politikerin Schuld an dem neuen Lebensmittelskandal. Auch der Verbraucher trage eine gewisse Verantwortung: „Wer glaubt, das man für 1,29 hohe Qualität bekommt für eine Tiefkühllasagne, der liegt falsch“, sagte sie. Doch müsse Politik jetzt reagieren, da es sich mindestens um eine Verbrauchertäuschung, wenn nicht sogar eine Verbrauchergefährdung handle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kuenast-eu-weite-fleischtests-waeren-eine-gute-nachricht-60305.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen