Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren und Jugendliche

© über dts Nachrichtenagentur

07.10.2014

Kreise Rentenbeitrag könnte auf 18,6 Prozent sinken

Voraussetzung sei, dass sich der Arbeitsmarkt weiter wie erwartet entwickele.

Berlin – Der Beitrag der gesetzlichen Rentenversicherung könnte im kommenden Jahr nach einem Bericht von „Bild“ (Dienstag) um bis zu 0,3 Prozentpunkte sinken.

Wie die Zeitung unter Berufung auf Regierungs- und Rentenversicherungskreise meldet, ergibt sich derzeit ein finanzieller Spielraum, den Satz zum Jahreswechsel von aktuell 18,9 Prozent auf bis zu 18,6 Prozent sinken zu lassen. Das sei realistisch hieß es.

Voraussetzung sei, dass sich der Arbeitsmarkt weiter wie erwartet entwickele und der Bundeszuschuss an die Rentenkasse nicht sinke.

Wie „Bild“ weiter schreibt, würde eine Senkung um 0,3 Punkte Arbeitnehmer und Arbeitgeber um drei Milliarden Euro entlasten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kreise-rentenbeitrag-koennte-auf-186-prozent-sinken-73220.html

Weitere Nachrichten

Christine Lagarde

© über dts Nachrichtenagentur

Griechenland-Rettung IWF-Chefin bietet Europäern Kompromiss an

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat den Europäern im Streit um Griechenlands Schulden einen Kompromiss angeboten. ...

Linde Zentrale München

© Marcus Vetter / CC BY 3.0

Fusion mit Praxair Linde-Aufsichtsratschef Reitzle weist Gewerkschaftskritik zurück

Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle hat die Kritik der IG Metall an der knappen Entscheidung für die Fusion mit Praxair scharf zurückgewiesen. "Wir ...

Leerstehende Häuser

© über dts Nachrichtenagentur

Digitalisierung Handelsverband warnt vor „massiven Leerständen“

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, hat vor "massiven Leerständen" in Deutschlands Innenstädten gewarnt. "Es ...

Weitere Schlagzeilen