Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

14.12.2010

Kraftstoffpreise kratzen an der Schwelle von 1,50 Euro

München – Die Kraftstoffpreise in Deutschland steigen weiter in Richtung eines neuen Spitzenwertes pro Liter Benzin oder Diesel. Wie die ADAC-Preisanalyse an Markentankstellen in 20 deutschen Städten zeigt, lag der Benzinpreis in gut der Hälfte aller untersuchten Städte über 1,49 Euro. Die sieben teuersten Benzin-Städte mit 1,499 Euro sind gleichmäßig über die Bundesrepublik verteilt: Bamberg, Dessau, Flensburg, Jena, Regensburg, Rüsselsheim und Trier. Mit 1,344 Euro je Liter ist Trier zugleich auch die Stadt mit dem derzeit höchsten Dieselpreis.

Die mit Abstand günstigste Stadt im Feld ist Siegen. In der Stadt am Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen kostet Superbenzin derzeit 1,451 Euro, Diesel 1,291 Euro. Zweitgünstigste Benzin-Stadt ist Neumünster mit 1,479 Euro, bei Diesel liegt Berlin mit 1,315 Euro auf Platz zwei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kraftstoffpreise-kratzen-an-der-schwelle-von-150-euro-17971.html

Weitere Nachrichten

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Weitere Schlagzeilen