Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

12.01.2014

Jahreswirtschaftsbericht Gabriel verschiebt Veröffentlichung

Gabriel will er eigene, vor allem sozialdemokratische Akzente setzen.

Berlin – Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verschiebt offenbar die Veröffentlichung des Jahreswirtschaftsberichts. Eigentlich muss die Bundesregierung das Papier bis Ende Januar vorlegen, dieses Jahr aber wird sich die Abgabe verzögern, wie der „Spiegel“ berichtet.

Ursache sind die späte Amtsübernahme der neuen Bundesregierung, aber auch inhaltliche Differenzen: Gabriel war mit einem ersten Entwurf, den ihm die Beamten des bislang von der FDP geführten Ministeriums präsentiert hatten, nicht zufrieden. Jetzt will er eigene, vor allem sozialdemokratische Akzente setzen. Dafür müssen seine Beamten große Teile ihres Entwurfs umschreiben.

Ende der Woche benachrichtigte Gabriel das Kanzleramt sowie die beteiligten Ressorts für Finanzen und für Arbeit darüber, dass er mehr Zeit brauche.

Im Jahreswirtschaftsbericht erläutert die Bundesregierung ihre wirtschaftspolitischen Vorhaben, gibt eine Konjunkturprognose für das laufende Jahr ab und setzt sich mit dem Jahresgutachten des Sachverständigenrats, der sogenannten Wirtschaftsweisen, vom Herbst auseinander.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jahreswirtschaftsberichts-gabriel-verschiebt-veroeffentlichung-68451.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen