Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

11.12.2010

Industrie fürchtet Preisverzerrung an Rohstoffmärkten

Berlin – An den Rohstoffmärkten drohen Preisverzerrungen durch ein neues Anlageprodukt, die Industrie fürchtet zusätzliche Lasten. Wie der „Spiegel“ berichtet, gehe es um börsennotierte Fonds, die mit Industriemetallen physisch hinterlegt sind, mit Kupfer, aber auch mit Zinn und Nickel.

„Für die metallverarbeitende Industrie entstehen daraus Probleme“, warnt Ulrich Grillo, designierter Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie. Die neue Anlageklasse könnte die Versorgung mit Industriemetallen beeinträchtigen, bis hin zur Verknappung.

Durch den Einfluss der Finanzprodukte bestehe die Gefahr, dass die Preise stärker als bisher schwanken. Daher werde es für Unternehmen immer wichtiger, sich gegen die Risiken abzusichern. Solche Hedging-Geschäfte lassen sich die Banken gut bezahlen, die Prämie beträgt meist zwischen zwei und zehn Prozent.

Am vergangenen Freitag hatte der Anbieter ETF Securities mit dem Handel eines solchen Fonds begonnen. Andere Häuser wie JP Morgan oder Blackrock planen ähnliche Produkte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/industrie-fuerchtet-preisverzerrung-an-rohstoffmaerkten-17910.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen