Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.09.2010

Importpreise im August um 8,6 Prozent gestiegen

Wiesbaden – Die Importpreise sind im August 2010 um 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, hatte die Jahresveränderungsrate im Juli 2010 noch plus 9,9 Prozent und im Juni plus 9,1 Prozent betragen. Gegenüber Juli 2010 stiegen die Einfuhrpreise im August 2010 um 0,2 Prozent.

Der Preisanstieg im August 2010 gegenüber dem August 2009 ist vor allem auf die höheren Energiepreise zurückzuführen. Die Preise für Rohöl, Mineralölerzeugnisse und Erdgas stiegen deutlich, zusammen um 21,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei den Rohstoffen war Eisenerz im August 2010 um 72,9 Prozent teurer als im August 2009. Ebenso hatte der Nahrungsmittelsektor hohe Preissteigerungen zu verzeichnen.

Der Index der Ausfuhrpreise erhöhte sich im August 2010 im Vergleich zum August 2009 um 4,2 Prozent. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 1982. Im Juli 2010 hatte die Jahresveränderungsrate plus 4,1 Prozent und im Juni 2010 plus 3,9 Prozent betragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/importpreise-im-august-um-86-prozent-gestiegen-15600.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen