newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Importpreise deutlich gestiegen

Wiesbaden – Der Index der Einfuhrpreise lag im Juli 2010 um 9,9 Prozent über dem Stand vom Juli 2009. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit November 2000 (+ 10,6 Prozent gegenüber November 1999). Der Preisanstieg im Juli 2010 ist vor allem auf die höheren Energiepreise zurückzuführen, die um 30,4 Prozent gegenüber Juli 2009 gestiegen waren. Rohöl verteuerte sich gegenüber Juli 2009 um 35,4 Prozent und Mineralölerzeugnisse um 27,5 Prozent. Die Preise für Erdgas waren im Juli 2010 um 29,0 Prozent höher als im Vorjahr. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Juli 2010 um 7,5 Prozent über dem Stand von Juli 2009.

Bei den Rohstoffen war Eisenerz um 65,4 Prozent, Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen um 30,0 Prozent, Nicht-Eisen-Metallerze um 34,0 Prozent, Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug um 30,4 Prozent, das zur Stahlerzeugung verwendete Nickel um 44,6 Prozen, Rohkupfer um 41,9 Prozent und Rohaluminium um 17,7 Prozent teurer als im Juli 2009.

Im Nahrungsmittelsektor stieg der Preis für Rohkaffee um 37,1 Prozent, die Preise für importierte Milch und Milcherzeugnisse um 15,4 Prozent. Getreide war im Vorjahresvergleich um 18,5 Prozent teurer, darunter Weizen um 14,3 Prozent. Der Index der Ausfuhrpreise erhöhte sich im Juli 2010 im Vergleich zum Juli 2009 um 4,1 Prozent. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 1982 (+ 4,3 Prozent gegenüber Juni 1981).

27.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »