Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

04.11.2010

Import von tragbaren Computern stark gestiegen

Wiesbaden – Tragbare Computer wie Laptops, PDAs, Microcomputer und Handyterminals erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte, wurden im ersten Halbjahr 2010 insgesamt fast 7,9 Millionen tragbare Computer im Wert von 3,4 Milliarden Euro eingeführt. Mengenmäßig entspricht das einem Anstieg von über 40 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Wichtigstes Importland im ersten Halbjahr 2010 war China, über 5,9 Millionen Geräte im Wert von etwa 2,5 Milliarden Euro wurden aus Fernost eingeführt. Dies entspricht einem wertmäßigen Zuwachs von 54,9 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2009.

Auch die deutschen Ausfuhren von Kleincomputern haben sich erhöht. Wurden in den Monaten Januar bis Juni 2009 noch knapp 3,3 Millionen Stück exportiert, so waren es im gleichen Zeitraum 2010 rund 3,5 Millionen Stück. Spitzenreiter bei den Abnehmern deutscher Geräte ist Frankreich (500.000 Geräte im Wert von 228,9 Millionen Euro).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/import-von-tragbaren-computern-stark-gestiegen-16793.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen