Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

09.05.2014

Höhere Strafzuschläge Steuerberater erwarten Anstieg der Selbstanzeigen

„Ein Zuschlag bis zu 20% wird einen Schub an Selbstanzeigen auslösen.“

Berlin – Nach der Einigung der Finanzminister auf höhere Strafzuschläge für reuige Steuersünder erwarten die Steuerberater einen Anstieg der Selbstanzeigen. „Ein Zuschlag bis zu 20 Prozent wird einen Schub an Selbstanzeigen auslösen“, sagte Präsident des Deutschen Steuerberaterverbandes, Harald Elster, der F.A.Z.

Seit Bekanntwerden der geplanten Verschärfung gebe es verstärkt Anfragen von Mandaten, was man tun sollte, um alles aufzudecken. Zum Jahreswechsel soll die Verschärfung der Regeln für die strafbefreiende Selbstanzeige in Kraft treten. „Danach werden die Selbstanzeigen einbrechen“, prognostiziert Elster.

Wer Steuern zwischen 25.000 und 100.000 Euro hinterzogen hat und das dem Finanzamt offenbart, muss künftig einen Zuschlag von zehn Prozent zahlen. Bei einem Hinterziehungsbetrag zwischen 100.000 und einer Million Euro wird ein Strafzuschlag von 15 Prozent fällig. Bei noch höheren Beträgen wird ein Aufschlag von 20 Prozent verlangt.

Hinzukommen wie bisher Verzugszinsen von sechs Prozent je Jahr. In der Spitze sind künftig bis zu 90 Prozent der einst hinterzogenen Einkünfte an den Fiskus abzuführen, um ein Strafverfahren abzuwenden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hoehere-strafzuschlaege-steuerberater-erwarten-anstieg-der-selbstanzeigen-70911.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen