Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Handel mit der Türkei wächst stark

© dapd

02.04.2012

Wirtschaft Handel mit der Türkei wächst stark

Außenhandelssaldo weist ein Plus von rund 8,4 Milliarden Euro aus.

Wiesbaden – Der Aufschwung am Bosporus hat den deutsch-türkischen Handel in den vergangenen zehn Jahren beflügelt. Die deutschen Unternehmen vervierfachten ihre Ausfuhren in die Türkei annähernd auf 20,1 Milliarden Euro im Jahr 2011, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Der Wert der Einfuhren betrug demnach 11,7 Milliarden Euro und lag damit knapp doppelt so hoch wie ein Jahrzehnt zuvor. Der deutsche Außenhandelssaldo mit der Türkei wies damit ein Plus von rund 8,4 Milliarden Euro aus.

Wichtigste Exportgüter deutscher Firmen in die Türkei waren nach Angaben der Statistiker Kraftwagen und dazugehörige Teile. Deutschland importierte vor allem Kleidung aus der Türkei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handel-mit-der-tuerkei-waechst-stark-48676.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen