Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Haftentlassung für Kim Dotcom bestätigt

© AP, dapd

29.02.2012

Megaupload Haftentlassung für Kim Dotcom bestätigt

Kim Schmitz bleibt bis zu seiner Anhörung im August auf freiem Fuß.

Wellington – Ein neuseeländischer Richter hat die Entlassung von Megaupload-Gründer Kim Dotcom gegen Kaution aus der Untersuchungshaft am Mittwoch bestätigt. Damit bleibt der Deutsche bis zu einer Anhörung über einen Auslieferungsantrag der USA im August auf freiem Fuß. Den Antrag von Regierungsanwälten und US-Staatsanwälten, Dotcom wieder in Haft zu nehmen, weil Fluchtgefahr bestehe, wies Richter Tim Brewer zurück.

Der 38-jährige gebürtige Kim Schmitz aus Kiel wurde im Januar in Neuseeland verhaftet. Mit seiner Online-Plattform Megaupload soll er millionenfach illegale Downloads von Filmen und Musikstücken ermöglicht und die Unterhaltungsindustrie nach Angaben der US-Staatsanwälte um mindestens 500 Millionen Dollar (390 Millionen Euro) geschädigt haben. In den USA drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft.

Empfehlen: Unterstützen Sie uns, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat.

© AP, dapd / newsburger.deDrücken Sie die Tasten für weitere Artikel

URL zum Artikel: https://newsburger.de/haftentlassung-fuer-kim-dotcom-bestaetigt-43036.html

Das könnte Sie auch interessieren
Uli Hoeness

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0 DE

"Reichen-Bonus" für Uli Hoeneß 51 Prozent der Deutschen glauben an Vorzugsbehandlung

Mit seiner vorzeitigen Entlassung aus dem Gefängnis profitiert Uli Hoeneß von einem "Reichen-Bonus" im deutschen Strafrecht. Das bestätigte das zuständige ...

Brüssel, Belgien

© über dts Nachrichtenagentur

Belgien Höchste Terrorwarnstufe für Brüssel bleibt weiter bestehen

In der belgischen Landeshauptstadt Brüssel bleibt die höchste Terrorwarnstufe weiter bestehen. Das teilte der belgische Premierminister Charles Michel am ...

Gefängnis Knast

© Beademung / gemeinfrei

Bericht Strafvollzugsbeamte warnen vor Überlastung durch Flüchtlingskrise

In Deutschland werden wegen der Flüchtlingskrise die Plätze in der Untersuchungshaft knapp. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ...