Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Griechische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

15.07.2015

Griechenland-Krise Wirtschaft wirft GroKo Insolvenzverschleppung vor

Holznagel forderte, Griechenland keine weiteren Hilfen mehr zu gewähren.

Berlin – Die Pläne für ein drittes Hilfspaket für Griechenland stoßen bei Wirtschaftsverbänden auf scharfe Ablehnung: „Was die Euro-Staaten seit Monaten machen, ist die größte Insolvenzverschleppung aller Zeiten“, sagte Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler (BdSt), im Gespräch mit „Bild“. „Und die Bundesregierung ist daran beteiligt.“ Holznagel forderte, Griechenland keine weiteren Hilfen mehr zu gewähren.

Auch der Präsident des Außenhandelsverbands BGA, Anton Börner, kritisierte die geplanten Hilfskredite für Athen scharf. „Europa verschleppt den Konkurs Griechenlands weiter“, sagte Börner gegenüber „Bild“.

Einzig der von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gemachte „Schuldscheinvorschlag unter strenger Kontrolle ist der einzige Weg zur Sanierung Griechenlands“, erklärte Börner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-krise-wirtschaft-wirft-groko-insolvenzverschleppung-vor-86160.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen