Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Parlament Griechenland

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

18.08.2015

Griechenland-Krise DIW-Chef fordert wachstumsabhängige Schuldenreduzierung

Um wieder Wachstum zu bekommen, sei die Reduzierung des Schuldenbergs wichtig.

Düsseldorf – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, hat eine wachstumsabhängige Reduzierung der griechischen Schuldenlast gefordert. „Um wieder Wachstum zu bekommen, ist also die Reduzierung des Schuldenbergs wichtig“, sagte Fratzscher der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Die Schuldenrückzahlung solle an die Entwicklung des Wirtschaftswachstums gekoppelt werden. „Die Idee ist: Wenn die griechische Wirtschaft nicht wächst, leistet das Land keine Zins- und Tilgungszahlungen“, sagte Fratzscher. „Wenn sie wieder wächst, steigen die Zinsen und die Schuldenrückzahlungen proportional zum Wachstum“, so der DIW-Präsident.

Die Schuldenlast Griechenlands werde im nächsten Jahr auf 200 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen, weil die Wirtschaft noch weiter schrumpft. „Mit einer solchen Quote ist es unmöglich, wieder Vertrauen bei Investoren herzustellen“, sagte Fratzscher. „Nur durch Investitionen kommt aber das Wachstum zurück“, sagte der Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-krise-diw-chef-fordert-wachstumsabhaengige-schuldenreduzierung-fuer-athen-87416.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweiser Feld SPD-Steuerpläne schädlich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen