Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Akropolis in Athen

© über dts Nachrichtenagentur

27.10.2015

Griechenland-Krise Deutsche Bank rechnet noch 2015 mit Schuldenschnitt für Athen

„Ein Schuldenschnitt ist ökonomisch unausweichlich.“

Frankfurt/Athen – Experten der Deutschen Bank gehen nach Informationen von „Bild“ (Dienstag) bis Jahresende von einem Schuldenschnitt für Griechenland in Höhe von 200 Milliarden Euro aus. Dies entspreche einer Summe von etwa 700 Euro pro Einwohner der Eurozone, wie interne Kalkulationen der Bank ergeben hätten.

Bis Jahresende hätten sich Griechenlands Schulden auf rund 340 Milliarden Euro summiert, hieß es in der Analyse der Deutschen Bank, die „Bild“ exklusiv vorliegt. Das sind 200 Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts und 140 Prozentpunkte mehr, als die europäischen Verträge erlauben.

„Ein Schuldenschnitt ist ökonomisch unausweichlich, genauso wie ein viertes Hilfspaket“, sagte Lüder Gerken, Vorsitzender des Centrums für Europäische Politik, zu „Bild“. „Griechenlands Konsumquote ist zu hoch und die Investoren fehlen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-krise-deutsche-bank-rechnet-noch-2015-mit-schuldenschnitt-fuer-athen-90131.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen