Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tsipras und Juncker

© Olivier Hoslet über dpa

13.03.2015

Griechenland Erste Kontrollen in Athen beendet

Die Kontrollen dauerten danach nur etwa 24 Stunden.

Athen – Vertreter der internationalen Geldgeber haben ihre Ersten Kontrollen in Athen beendet. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Finanzministeriums erfuhr, betrafen die Prüfungen die Kassenlage des Staates. Die Kontrollen dauerten danach nur etwa 24 Stunden. In der kommenden Woche werden die Kontrolleure erneut in Athen erwartet. Dann gehe es um die Lage des Bankensystems.

Die Kontrolleure hätten nicht direkt die Ministerien aufgesucht, sondern die Informationen in einem Arbeitsraum in einem zentralen Hotel in Athen erhalten, hieß es.

Das Kredithilfsprogramm für Athen ist von der Eurogruppe bis Ende Juni verlängert worden. Allerdings muss der Abschluss des vor allem in Griechenland umstrittenen Rettungsprogramms bestätigt werden, bevor die noch bereitstehenden Milliardenhilfen fließen. Deshalb werden die Reformen und Sparpläne überprüft. Das soll bis April geschehen.

Experten des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission hatten sich erstmals nach dem Machtwechsel in Athen am 11. März in Brüssel mit den Griechen getroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-erste-kontrollen-in-athen-beendet-80251.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen