Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

04.12.2010

Google-Angebot für Schnäppchen-Plattform Groupon abgelehnt

Mountain View – Die US-Schnäppchen-Plattform Groupon soll Medienberichten zufolge ein Übernahmeangebot des Internetriesen Google abgelehnt haben. Das meldet die Zeitung „Chicago Tribune“ am Samstag. Groupon, das seinen Firmensitz in Chicago hat, habe sich demnach dafür entschieden, unabhängig zu bleiben. Google soll angeblich zwischen 2,5 und 5 Milliarden US-Dollar für Groupon geboten haben. Der Suchgigant wollte mit dem Kauf offenbar seine Position im wachsenden Markt des Online-Shoppings verbessern.

Auf Groupon können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt günstiger einkaufen. Der bislang teuerste Google-Kauf stammt aus dem Jahr 2008. Damals hatten die Kalifornier für 3,1 Milliarden US-Dollar den Online-Marketing-Anbieter DoubleClick übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-angebot-fuer-schnaeppchen-plattform-groupon-abgelehnt-17652.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen