Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

04.12.2010

Google-Angebot für Schnäppchen-Plattform Groupon abgelehnt

Mountain View – Die US-Schnäppchen-Plattform Groupon soll Medienberichten zufolge ein Übernahmeangebot des Internetriesen Google abgelehnt haben. Das meldet die Zeitung „Chicago Tribune“ am Samstag. Groupon, das seinen Firmensitz in Chicago hat, habe sich demnach dafür entschieden, unabhängig zu bleiben. Google soll angeblich zwischen 2,5 und 5 Milliarden US-Dollar für Groupon geboten haben. Der Suchgigant wollte mit dem Kauf offenbar seine Position im wachsenden Markt des Online-Shoppings verbessern.

Auf Groupon können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt günstiger einkaufen. Der bislang teuerste Google-Kauf stammt aus dem Jahr 2008. Damals hatten die Kalifornier für 3,1 Milliarden US-Dollar den Online-Marketing-Anbieter DoubleClick übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-angebot-fuer-schnaeppchen-plattform-groupon-abgelehnt-17652.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen